Samstag, den 21.05.2011 in Berlin

kreuzberg_9Am Samstag, den 21.05.2011 fand in Berlin Kreuzberg eine Demonstration gegen den Krieg in Kurdistan statt.  Sie zog mit rund 400 Teilnehmern zum Kottbusser Tor, wo sie auch endete.

Von dort aus startete gleich im Anschluss eine Demonstration gegen Faschismus und Staatsgewalt. Die Demonstration zog lautstark  mit 1500-2000 Teilnehmern durch Kreuzberg, vorbei am “Polizei Präsidenten” am Platz der Luftbrücke und endete am Mehringdamm. Anlass dazu gab das Verhalten der Polizei am letzten Samstag, den 14.05.2011.  So wurde bis zuletzt der Ort eines angemeldeten Naziaufmarsches geheim gehalten, um größeren Protesten, durch die frühzeitige Bekanntgabe des Treffpunktes am Mehringdamm in Berlin Kreuzberg entgegenzuwirken.  Dort kam es dann zu schweren Angriffen von Seiten der Nazis, die durch Tritte, Fäuste und Fahnenstangen mehrere Migrant_innen, Gegendemonstranten, Journalisten und Passanten verletzten.

Währenddessen versammelten sich am Samstag auch ca. 400 Menschen am Brandenburger Tor, um sich mit den Protesten in Spanien zu solidarisieren.

Bilder zu den Veranstaltungen vom Samstag, den 21.05.2011,  findet Ihr hier…

1 Kommentar zu „Samstag, den 21.05.2011 in Berlin“

  • Wenn die Polizei und der Staat auf dem rechten Auge blind wird, muss man, nun ich würde am liebsten sagen: einmal ordentlich draufhauen aber so funktioniert es nicht – man muss auf die Straßen gehen und Leute mitziehen, aufklären.

Kommentieren