Magdeburg, Nazifrei??? – 2.Teil

domma_md_2_-49Der selbe Ort, nur 2 Wochen später, weniger Einsatzkräfte der Polizei, aber die gleiche Taktik. “Dazu kann ich Ihnen nichts sagen!”, war wieder die Strategie der Polizei am Samstag, den 26.01.2013 in Magdeburg.  Erst, als man sich als Pressevertreter zu erkennen gab, hatten einige Beamte der Polizei Magdeburg doch etwas zu sagen. Mit Sprüchen wie:  “Pressegesetz kenne ich, ist mir aber egal!” oder “Auf deinen Presseausweis kannste dir eenen druff pellen!”, wurde mir und anderen Journalisten vor Ort die Arbeit massiv erschwert, wenn nicht sogar an einigen Stellen verhindert.

Auch wurde von Seiten der Polizei scheinbar nicht ganz so genau auf die rund 80 Teilnehmer der Nazi-Demonstration geschaut, so kam es laut Beobachtung einer Kollegin zu einem Hitlergruß, als Reaktion auf Proteste einiger Anwohner, der allerdings von den Beamten nicht bemerkt wurde.

Zu der Demonstration hatten Freie Kräfte und Autonome Nationalisten aus Magdeburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Brandenburg aufgerufen. Motto des rechten Aufmarsches, der ungehindert durch Magdeburg ziehen konnte, war “Wir wollen leben – Zukunft statt EU-Wahn!”.

Rund 150 Menschen hatten sich zu Protesten an verschiedenen Orten in Magdeburg versammelt, wirklich viel ausrichten konnten sie, teilweise auch durch das massive Eingreifen der Polizei, allerdings nicht. Einigen wurde, mit dem Hinweis auf eine Ordnungswidrigkeit, das Pfeifen und Zeigen einer Friedens-Fahne untersagt. Außerdem wurden zahlreiche Platzverweise erteilt, um die Nazi-Demonstration zu schützen.

Weitere Informationen bieten Euch folgende Seiten: enough14.org, www.jungewelt.de und nochmal www.jungewelt.de.

Die Bilder vom 26.01.2013 könnt Ihr Euch hier ansehen…>

Kommentieren