“NoGo-Area”-Demonstration gegen die Verhältnisse in Treptow/Köpenick

demo_3jahre_zumhenker_21In der Nähe des Bahnhofs Schöneweide befinden sich mehrere rechte Szene-Treffpunkte, angefangen bei der Nazi-Kneipe “Zum Henker”, dem Nazi-Laden “Hexogen”, dessen Inhaber Sebastian Schmidtke(Vorsitzenden der Berliner NPD) ist, bis hin zu einem Gtränkeshop, der sich in unmittelbarer Nähe zum Laden “Hexogen” befindet.  Dies ist nur ein kleiner Teil der  Läden und Clubs, die Teil der rechten Szene in Berlin Treptow/Köpenick sind. Weiter Informationen findet Ihr in folgendem Infoblatt “Die braune Straße von Berlin”.

Diese Verhältnisse und dementsprechend die Häufung rechtsextremer Übergriffe in Treptow/Köpenick war für rund 800 Menschen Grund genug, sich am 02.03.2012 am S-Bahnhof Schöneweide in Berlin unter dem Motto “Was zu viel ist, ist zu viel! – 3 Jahre Neonazi-Kneipe „Zum Henker“ – 3 Jahre zu viel!” zu versammeln. Die Demonstration sollte die Anwohner auf diese Verhältnisse aufmerksam machen und gleichzeitig ein Zeichen gegen die Entwicklung der rechten Szene in Berlin Treptow/Köpenick setzen. Laut dem Sprecher der Organisator_innen der Demonstration, war dies ein voller Erfolg. Allerdings ist es wahrscheinlich noch ein weiter Weg, bis zur Schließung der Nazi-Kneipe “Zum Henker”.

Weitere Informationen zur Demonstration und den Hintergründen findet Ihr auf folgenden Seiten: www.taz.de, www.mbr-berlin.de, demokratie-tk.de, abso.blogsport.de, www.antifa-berlin.info und berlin.vvn-bda.org.

Die Bilder der Demonstration seht Ihr hier…>

Kommentieren