Archiv für November 2012

Projekt Zeitzeugen

janina_duda_4Im Rahmen des Zeitzeugen Projekts gibt es neue Interviews .Die Bilder und ein paar kurze Informationen zu den interviewten Zeitzeugen Janina Duda und Tomasz Miedzinski findet Ihr in der Projekt Galerie.

Unter folgendem Link findet Ihr eine Veröffentlichung der Bilder aus dem Projekt.

Veröffentlichung: www.jungewelt.de

hier geht es zur Projektgalerie…>

Frankfurt/Oder die Zweite

npd_ffo_39Am 10.11.2012 gegen 12 Uhr versammelten sich rund 100 Neonazis am Hauptbahnhof in Frankfurt an der Oder. Unter dem Motto “Raus aus der EU! Grenzen dicht!” wollte die NPD durch die Innenstadt Frankfurt/Oder marschieren. Der Marsch endet allerdings bereits in der Leipzigerstraße vor der Stadtbrücke. Die Aktivisten der Gegenproteste hatten es geschafft die Leipzigerstraße hinter der Stadtbrücke zu blockieren und konnten somit den NPD-Marsch aufhalten. Klaus Beier (Bundesvorstandsmitglied und Vorsitzender des Kreisverband Oderland der NPD), der Anmelder der Demonstration, war somit gezwungen, mit den verbliebenen 30 Teilnehmern des rechten Aufmarschs, nach mehrstündigem Herumstehen, den Rückzug zum Bahnhof anzutreten.

Nach erfolgreichem Blockieren des NPD-Aufmarschs sammelten sich mehrere Gegner der NPD zu einer spontanen Demonstration zum Bahnhof.

Weitere Informationen findet Ihr auf folgenden Seiten: kein-ort-fuer-nazis.org und www.inforiot.de.

Bilder von diesem Tag seht Ihr hier…>

JN-Aufmarsch in Wismar

jn_wismar_41Die JN (“Junge Nationaldemokraten”, Jugendorganisation der NPD) rief am 20.10.2012 zu einem Marsch in Wismar, unter dem Motto “Wir wollen Leben”, auf. Rund 250 Nazis versammelten sich am Hauptbahnhof Wismar und starteten mit ihrem Aufmarsch Richtung Kagenmarkt.

Bereits am Vormittag startet eine Demonstration gegen den JN-Aufmarsch mit rund 800 Teilnehmern in der Wasserstraße nahe des Hafen. Hierzu hatte das Bündnis “Wismar Nazifrei!” aufgerufen. Andere Bündnisse, wie das Bürgerbündnis „Neugierig. Tolerant. Weltoffen.“ schlossen sich dem Aufruf und der Demonstration an. Die Demonstration zog durch den Schiffbauerdamm. Ecke Lübschestraße wich die Spitze der Demonstration von der geplanten Demoroute ab und zog Richtung Innenstadt.

Der Naziaufmarsch wurde von zahlreichen Gegenprotesten begleitet, die es letztendlich durch Blockaden schafften, die Route des JN-Aufmarschs wesentlich zu verkürzen. Die Polizei reagierte auf die Proteste mit übertriebener Härte.

Weitere Informationen bieten Euch folgende Seiten: wismarnazifrei.blogsport.eu, kombinat-fortschritt.com, www.zeit.de und nochmal wismar2012.blogsport.eu.

Die Bilder seht Ihr hier…>

Marsch christlicher Fundamentalisten durch Berlin-2012

abtreibungsgegner_32Am 22.09.2012 versammelten sich rund 2000 Menschen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin-Mitte zu einer Kundgebung und anschließender Demonstration.

Sie folgten dem alljährlichen Aufruf von christlich-fundamentalistischen “Lebensschützern”, dem Bundesverband Lebensrecht (BVL), zum “Marsch für das Leben” durch Berlin-Mitte. Die Demonstration endete mit einem Gottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale.

Begleitet wurde die Demonstration von zahlreichen kreativen Gegenprotesten. Teilweise kam es zu Handgreiflichkeiten von DemonstrationsteilnehmerInnen gegenüber den GegendemonstrantInnen.

Weitere Information gibt es auf folgenden Seiten: www.blog.schattenbericht.de, no218nofundis.wordpress.com, www.jungewelt.de und nochmal www.jungewelt.de.

Die Bilder der Demonstration seht Ihr hier…>

20 Jahre nach den Progromen in Lichtenhagen

lichtenhagen_61Am 25.08.2012 versammelten sich am Vormittag rund 2000 Menschen auf dem Neuen Markt in Rostock zu einer Kundgebung, bei der von Cor­ne­lia Kerth und Hein­rich Fink, den Bun­des­vor­sit­zen­den der VVN-​BdA, eine Gedenktafel mit Zustimmung des Bürgermeisters am Rathaus angebracht wurde. Beim ersten Versuch 1992 die Gedenktafel anzubringen, wurden die Initiatoren festgenommen und die Tafel entfernt. Nach der Kundgebung bewegten sich die Teilnehmer nach Lütten Klein, von wo aus eine Demonstration mit ca. 7000 Teilnehmern zum Sonnenblumenhaus, dem Ort des Geschehens von 1992, startete. Weiter Information findet Ihr auf folgenden Seiten: lichtenhagen.blogsport.de, www.taz.de, de.wikipedia.org, www.proasyl.de, www.freitag.de und www.neues-deutschland.de.

Die Bilder der Kundgebung und Demonstration seht Ihr hier…>